Fußballkultur in Frankreich

Fußballkultur in Frankreich

Die beliebteste Sportart in Frankreich ist der Fußball. Umgangssprachlich wird er auf Französisch auch „le foot“ genannt. Die Beliebtheit des Fußballs ist jedoch noch vergleichsweise jung, denn erst im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts entwickelte sich die Popularität des Fußballs. Rugby, Boule und der Radsport erfreuten sich bis dahin größerer Beliebtheit. Zahlreiche Vereine spielten noch bis in die 90er Jahre im Innenraum von Radrennbahnen. Der französische Fußball hat sich seither aber stark weiterentwickelt und kann heute zu den fünf stärksten Ligen Europas gezählt werden.

Fußball verbindet

Fußball gehört weltweit zu den beliebtesten und am weitesten verbreiteten Sportarten. Wegen der hohen Symbolkraft und der kollektiven Gefühlsgewalt ist diese Sportart für alle zugänglich, auch wenn man selbst nicht am Spiel teilnimmt. Die Beliebtheit des Sports in Frankreich schwankt sehr je nach Erfolg der Mannschaften. So ist die ganze Nation sehr positiv auf Fußball gestimmt, wenn die Nationalmannschaft gewinnt. Dadurch werden auch die Besucherzahlen der Liga Spiele beeinflusst. Fußball kann große Zuschauermassen bewegen und starke Gefühle auslösen.

Nationaler Fußball

Die Ligue 1 ist die französische Profiliga und höchste Spielklasse im Männerfußball. Zuvor wurde diese Liga als Division 1 oder Première Division (D1) bezeichnet. 20 französische Mannschaften spielen in der Ligue 1 und AS Saint-Étienne ist mit 10 gewonnenen Meistertitel Rekordmeister. Der Verband des französischen Fußballs ist die Fédération Française de Football (FFF). 530 Spieler mit einem Durchschnittsalter von 25,9 Jahren spielen in der aktuellen Ligue 1 in Frankreich. Der Gesamtmarktwert der Liga beträgt 2,71 Milliarden Euro. Im Durchschnitt besuchen knapp 22.000 Fußball Fans ein Ligaspiel der Ligue 1. Beim FC Paris Saint-Germain sind es sogar durchschnittlich über 46.000 Besucher. Der Fußball Sport in Frankreich kann heute zwar mit den top Ligen Europas verglichen werden, doch hat er immer noch seine französischen Eigenschaften beibehalten.

Internationaler Fußball

Zwischen den verschiedenen sozialen und ethnischen Gruppen in Frankreich bildet der Fußball ein identitätsstiftendes Band. Die Nation feuert die eigene Nationalmannschaft an und fiebert bei spielen mit. Die Équipe Tricolore oder auch Les Bleus genannte Mannschaft hat zweimal die Europameisterschaft gewonnen (1984 und 2000) und hat sich im eigenen Land im Jahr 1998 den Weltmeistertitel gesichert. Für die Weltmeisterschaft in Russland 2018 haben Sie sich qualifiziert und hoffen auf einen großen Erfolg.

Fußball bewegt die Massen

Fußball ist ein wichtiger Teil im Leben der Franzosen und im Laufe der letzten Jahrzehnte hat Frankreich viele tolle und erfolgreiche Spieler hervorgebracht. Zu diesen zählen zum Beispiel Zinedine Zidane, Michel Platini und Eric Cantona. Es gibt keine Stadt in Frankreich die keinen Fußballclub besitzt und viele Kinder lernen schon im jüngsten Alter mit dem Ball umzugehen. Das Spielen auf dem Schulhof, Kicken auf dem Fußballplatz, Trainieren mit dem Team und der Besuch einer Fußballschule gehören zum Leben der fußballbegeisterten Kinder in Frankreich. Wer es nicht schafft in einer der Profiligen zu spielen wird das Fußballspielen dennoch nicht aufgeben und hobbymäßig in seinem Verein weiterspielen. Man wächst mit dem Lieblingsclub auf, feuert seine Mannschaft an, gewinnt und verliert mit ihm. Der Begeisterung sind keine Grenzen gesetzt. Der Fußball in Frankreich bewegt die Massen.